© 2023 The Journalist. Proudly created with Wix.com

Fenchel-Birnen-Tarte

Davon waren unsere Gäste ziemlich begeistert.

Statt einen Boden zu backen, hat meine Frau fertigen Blätterteig aus der Kühltruhe genommen.

Belag: 1 Fenchelknolle, 2 TL eingelegter grüner Pfeffer, 2 EL Olivenöl, Salz, 2 Birnen, 2 Eier, 250g Creme fraiche, 1 EL Speisestärke, 150g Roquefort, 1 Zweig Rosmarin,  100g Walnusskerne, Fenchelgrün nach Belieben.

Für den Belag Fenchel putzen, längs halbieren, Strunk entfernen. Fenchel in dünne Scheiben schneiden. Grünen Pfeffer abtropfen lassen, grob hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Fenchelscheiben darin bei mittlerer Hitze in ca. 5min braun braten, leicht salzen, Pfefferkörner dazugeben.

Birnen evtl. schälen, Kerngehäuse entfernen, Birnen in dünne Scheiben schneiden. Mit dem gebratenen Fenchel mischen, auf den Blätterteig verteilen. Eier mit Creme fraiche und Stärke verquirlen, Roquefort dazukrübeln, unterrühren. Guss auf dem Gemüse verteilen. Ca. 15min bei 180 Grad backen.

Rosmarinnadeln fein hacken. Zucker in beschichteter Pfanne goldgelb karamellisieren. Nüsse und Rosmarin unterrühren, so dass die Nüsse gleichmäßig mit dem Karamell überzogen sind.

Nuss-Kramell auf Backpapier abkühlen lassen, grob hacken. Tarte aus dem Ofen nehmen, mit den karamellisierten Nüssen bestreuen.

Schneewittchen-Torte

Sehr passend, weil ich Geburtstag hatte, gibt es diesmal Schneewittchen-Torte. Lecker und sommerlich.

Teig: 100g Margarine, 150g Zucker, 3 kleine Eier, 175g Mehl, 1 TL Backpulver, 1 EL Kakao, 1 EL Milch.

Belag: 3/4 Glas Sauerkirschen, 5 EL Zitronensaft, 5 EL Wasser, 1 1/2 Päckchen Gelatine, 500g Quark, 100g Zucker, 1 Päckchen Sahnesteif, 200g Schlagsahne, 2 Päckchen Vanillezucker, 1/2 Liter Kirschsaft, 1 Päckchen Kirsch-Götterspeise oder Gelatine.

Los geht's: 

Weiche Margarine, Zucker, Eier dickcremig schlagen. Mehl mit Backpulver kurz unterschlagen. Die Hälfte vom Teig auf einen Tortenboden (28cm) streichen. Den Rest mit Kakao und Milch verrührt darüberstreichen. Gut abgetropfte Sauerkirschen nicht zu dicht darauf streuen. Backen.

Zitronensaft und Wasser erwärmen und die Gelatine auflösen. 3 EL Quark von der vorher mit Zucker verrührten Quarkmasse mit der warmen Gelatine verrühren. Nun erst alles flott unter die Quarkmasse rühren. Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steifschlagen und unter die Quarkmasse ziehen. Alles über die Torte verteilen und schön glatt streichen. Zubereitete Götterspeise über die inzwischen festgewordene Torte streichen.

Backzeit: 30-35min bei 180-200°C.

Käse-Sahne-Torte

Dieses Rezept haben wir aus tiefsten DDR-Zeiten ausgegraben. Aus einer solchen Tiefe, in der sie noch Käse-Creme-Torte hieß. Das Problem ist: Die Torte kann man nicht aufheben, denn es sind Eigelb drin und die Torte wird nicht gebacken. Also, bitte gleich essen. Spätestens am nächsten Tag muss sie alle sein: Salmonellen-Gefahr!

Zutaten:
1 Wiener Tortenboden
Für die Füllung: 30g Gelatine, 4 Eigelb, 200g Zucker,
1 Päckchen Vanillinzucker, 1kg Quark
3 EL Zitronensaft, abgeriebene Schale von 1 Zitrone,
1 Prise Salz, 1/2l Schlagsahne, 1/2 Glas Erdbeerkonfitüre oder 200g Preiselbeeren

Zubereitung:
Den Wiener Boden einmal mit einem Sägemesser oder Zwirnsfaden aufschneiden, den unteren Boden in eine Springform setzen. Die Gelatine in wenig kaltem Wasser einweichen.
Eigelb, Zucker und Vanillinzucker schaumig rühren. Quark, Zitronensaft, Zitronenschale und Salz nacheinander zugeben und verrühren.
Die Gelatine im heißen Wasserbad auflösen und sofort unter die Quarkmasse rühren. Kühlstellen, bis die Masse beginnt, dicklich zu werden.
Die Sahne steif schlagen und ebenfalls unter die Quarkmasse heben.
Den Boden in der Springform mit Konfitüre bestreichen (geht aber auch ohne), die Quark-Sahne-Creme darauffüllen und glattstreichen. Die andere Tortenhälfe daraufsetzen (wir haben sie weggelassen) und leicht andrücken. Die Torte im Kühlschrank 6 Stunden gut durchkühlen lassen.

Bemerkungen:
Im Originalrezept wird empfohlen, die Torte schon einen Tag vorher zuzubereiten, dass sie richtig durchkühlt. Ich rate davon ab wegen der Salmonellengefahr.
Die Torte ist so lecker, dass es sie bei uns garantiert bald wieder geben wird. Achtet nur darauf, dass eure Eier frisch sind.
Quelle: "Das Backbuch", Verlag für die Frau, Leipzig 1979, Seite 226.

Dagmars Käsetorte

Ich weiß nicht, wie alt das folgende Rezept schon ist, der Zettel, auf dem es hier bei mir steht, muss aus dem Mittelalter stammen. So wie er aussieht, haben schon Generationen danach gebacken. Kein Wunder, so lecker wie diese Torte ist:Dagmars Käsetorte.

Dagmars Käsetorte:1kg Schichtkäse250g Margarine1 P. Vanillepudding1 P. Backpulver500g Zuckeretwas Zitronensaft6 EL Hartweizengrieß6 Eigelb6 Eiweiß zu Schnee schlagenBackzeit: 1h 20min bei 120°C Umluft.

Tja, das war alles, was der Zettel hergab. Ich hoffe, ihr könnt damit etwas anfangen. Ach ja, einen Nachtrag hab ich noch: Meine Frau Marina vergisst grundsätzlich (aber nicht absichtlich) die Rosinen. Die gehören (jedenfalls für meinen Geschmack) unbedingt in die Käsetorte, sonst ist es keine. An unserer Geburtstagstafel letzten Samstag war sie jedenfalls recht schnell alle, auch ohne Rosinen. Quelle: ein graues A4-Blatt, bedruckt (anscheinend) von einer Reiseschreibmaschine. 

Apfelstrudel

Im Kraatzer Kulturgarten wird man künftig wieder an den Sonntagnachmittagen Schlange stehen, wenn Marina zur Kaffeezeit ihren Apfelstrudel präsentiert. Und hier gibt es nun auch das Rezept.

 

Strudelteig:
200g Mehl, 50g Grieß, Salz, 1 Eigelb, 50g Margarine, 6 EL saure Sahne, 4 EL warmes Wasser.
Mehl und Gries mischen. In eine Vertiefung in der Mitte Salz, Eigelb, flüssige Margarine, lauwarme Sahne und Wasser geben. Alles kneten, bis der Teig nicht mehr klebt. Zur Kugel formen, mit flüssiger Margarine überstreichen. Schüssel darüberstülpen, Topf mit heißem Wasser daraufstellen. 30 min ruhen lassen.

 

Apfelstrudel:
Teig siehe oben, 80g Margarine, 100g geriebene Semmel, 750g säuerliche Äpfel (Ontario, Herma), 100g Zucker, 1/2 TL Zimt, 50g Sultaninen, 30g gehackte Mandeln, 1 EL Weinbrand.
Teig dünn ausrollen. Semmelbrösel in 30g Margarine rösten, auf dem Teig verteilen. Geraspelte Äpfel mit Zimtzucker, Sultaninen, Mandeln und Weinbrand vermischen und auf dem Teig breitstreichen. Teig aufrollen und mit restlicher Margarine bestreichen. Ca. 25 min bei kräftiger Mittelhitze goldbraun backen.

Wer mag, kann Puderzucker darübersieben. Serviert wird der Strudel je nach Geschmack mit Schlagsahne, Vanillesoße oder Vanilleeis.

Altländer Apfelkuchen

Im Kraatzer Kulturgarten gibt es immer mehrere Kuchen zur Auswahl. Einer davon könnte dieser

sein:

 

Zutaten: 350g Mehl, 200g Butter, 250g Zucker, 1 Ei, abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone, 1,5kg säuerliche Äpfel (wir haben Goldrenette von Blenheim genommen), 100ml Apfelsaft, 3-4 EL Zitronensaft, 75g Rosinen, 1/2 TL gemalener Zimt, 1 geh. TL Speisestärke, 75g gehackte Haselnüsse, 2 EL Paniermehl, 50g Puderzucker.

Alles in eine große Schüssel und jedem einen Löffel geben? Fertig? NEIN! Ein bisschen Arbeit ist das dann schon noch:

1. Mehl, Butter, 150g Zucker, Ei, Zitronenschale verkneten. 1h kühl stellen.2. Äpfel schälen, entkernen und kleinschneiden. Mit 100g Zucker, Apfelsaft, 2 EL Zitronensaft, Rosinen und Zimt 10min dünsten. Stärke mit 3 EL Apfelsaft verrühren. Kompott damit binden. Nüsse rösten und bis auf 2 EL unterheben.3. 2/3 des Teigs rund (36cm) ausrollen. Gefettete Springform (26cm) damit auslegen. Mehrmals einstechen. Mit Paniermehl bestreuen.4. Kompott einfüllen. Teigränder überschlagen.5. Restteig auf 26cm ausrollen, auf Kompott legen, am Rand andrücken. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C 50min backen.6. Puderzucker mit 1-2EL Zitronensaft verrühren, auf Kuchen streichen, mit Nüssen bestreuen.

Nu isser fertich! Aber abkühlen lassen, bevor du ihn aufschneidest.

Schwedische Apfeltorte a'la Petra

Gestern Nachmittag hat es sich wieder einmal gezeigt: Dieses Rezept ist der absolute Renner. Und nicht nur die Kinder mögen sie, die Schwedische Apfeltorte a'la Petra

 

Der Boden: 100g Margarine, 100g Zucker, 2 Eier, 100g Mehl, 1 TL Backpulver, etwas Milch. Alles zusammenrühren, in eine Springform drücken, bei 180°C backen. Fertig. 

 

Die Apfelmasse: 6 Äpfel (Sorte ist egal, aber eine leichte Säure ist von Vorteil. Wir hatten gestern unsere ersten Klaräpfel.) schälen und raspeln. Dazu 1 Tasse Zucker und 1 Tasse Wasser, 4 EL Zitronensaft, 2 Eier, 1 Päckchen Vanillepudding. Alles zusammenrühren und aufkochen. Dann 50g Butter unterrühren. Abkühlen lassen und auf dem Totenboden verteilen.

 

Die Schwedische Note (der Schnee): 1-2 Päckchen Schlagsahne steifschlagen und als oberste Schicht verteilen. Wer mag, kann die Torte auch noch mit Schokostreusel garnieren. Wir lassen das allerdings weg.

Please reload